Jahresrückblick 2018


Hallo ihr Lieben,

heute ist der vierte Advent. Morgen ist Heilig Abend. In einer Woche ist das Jahr auch schon wieder vorbei und in Neununddreißig Tagen erscheint mein Debütroman

REMEMBER ME – Liebe kannst du nicht vergessen

Genau der richtige Zeitpunkt also, um das Jahr 2018 - welches in privater wie auch schriftstellerischer Hinsicht sehr ereignisreich war - mal rückblickend zu betrachten.

ES GAB JEDE MENGE CHALLENGES

Angefangen hat das Jahr 2018 für mich, mitten im Schreibprozess zu Rememeber me, mit einer Facebook Challenge. Meiner ersten noch das zu. Die #ichtraumich challenge, organisiert von Melanie Huemer, sollte dabei helfen Autoren sichtbarer zu machen.

Es gab 31 Fragen zum Thema Schreiben und Lesen oder den geplanten Projekten. Ich habe die täglichen Fragen jeweils mit einem Blogbeitrag beantwortet und diesen dann bei Facebook unter dem #ichtraumich geteilt. Eine Zusammenfassung der Beiträge findet ihr hier und hier.

Im März gab es dann die #wirsindtraumfaenger challenge, die vom Aufbau her ähnlich wie die #ichtraumich challenge war, die aber weil sie von einer größeren und bekannteren Facebook Seite / Gruppe organisiert wurde einen viel größeren Leserkreis hatte und man auch mehr Kontakte knüpfen konnte.

Außerdem gab es noch die #lovemyvillain challenge, bei der man den Gegenspieler des Protagonisten vorstellen sollte. Ich habe das auf meiner Facebook Autorenseite gemacht und Johns Gegenspieler - Markus Albright - in einer Art Interview alle Frage beantworten lassen. Eine Übersicht dazu findet ihr hier, hier und hier.

Auch sehr viel Spaß hat die #zeilentanz challenge gemacht, denn dort durfte ich euch mein Projekt vorstellen und ihr habt einige Hintergrundinfos zu Remember me erfahren. Zusammenfassungen gibt es hier, hier und hier.

Bei allen challenges und auch der #onlinebuchmesse im Oktober konnte ich viele neue Kontakte knüpfen und bin mit meiner Homepage und meiner Facebook Autorenseite tatsächlich ein bisschen sichtbarer geworden.

Danke!


#writingprompts

Bereits Ende 2017 hatte ich angefangen bei verschiedenen #writingprompts auf der Seite von „Vom Schreiben leben“ mitzumachen und so die Geschichte von „Penelope & Einstein – Das kleine Einhorn und der Bär“ begonnen. Auch wenn die Beiträge selbst nicht so viel Beachtung bekommen haben, so habe ich die Geschichte noch bis in den April weiter gesponnen und eine virtuelle Fortsetzungsgeschichte daraus gemacht. Lesen könnt ihr sie auf meiner Homepage unter den short stories.

SELFPUBLISHING JA ODER NEIN?

Auch oder gerade weil ich Anfang des Jahres – noch ganz neu in diesem Business – den Plan hatte meine Geschichte als Selfpublisher rauszubringen, habe ich mich Ende Januar zum ersten Mal gefragt, ob es sich lohnt zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Diese Gedanken habe ich dann aus Kostengründen – vorerst – wieder abgehakt. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Im Blog "Fertig - und jetzt?" habe ich mich gefragt, wie es nach der Beendigung der Geschichte weitergeht und habe angefangen nach Testlesern zu suchen.

"Selfpublishing - (m)eine Reise" hieß der Blogbeitrag in dem ich euch von meinen nächsten Schritten in der Überarbeitung von Remember me und meinen Plänen berichtet habe.

MEET & GREET

Durch Facebook bin ich auf den Bundesverband junger Autoren (BVjA) und auf deren „Meet & Greet“ auf der Leipziger Buchmesse aufmerksam geworden.

Damit war das Thema Leipzig und Buchmesse wieder aktuell, weil ich die Möglichkeit toll fand mein Projekt Remember me als Pitch bei mehreren Verlagen vorzustellen. Jetzt musste ein Exposé her, damit die Bewerbung noch abgeschickt werden kann. Das habe ich mit der lieben Hilfe eines netten Autorenkollegen aus der Facebook Gruppe „Schreibecke-Autorencafe“ innerhalb von ein paar Stunden gebastelt und eingereicht.

Die Zusage kam recht schnell und weil die Hotels in und um Leipzig natürlich alle entweder ausgebucht oder sauteuer waren habe ich mir überlegt samstags nach Leipzig zu fahren, Sonntag am Speed Dating teilzunehmen und danach wieder zurück zu fahren. 370 km one-way.

Gut, das ich es nicht gemacht habe, es wäre aufgrund des Schneechaos gründlich schief gelaufen. Durch Zufall habe ich ein bezahlbares Hotel in einem Örtchen außerhalb gefunden und auch mein Mann wollte mitkommen. Also sind wir Samstags morgens losgefahren und wollten gegen Mittag da sein. Ich sage euch, so viel Schnee wie in Leipzig und auf dem Weg dorthin habe ich seit meiner Kindheit im Sauerland oder in New York während dem Blizzard nicht mehr gesehen. Wir haben zwei Stunden länger gebraucht als geplant und waren erst nachmittags da.

Ich hatte mich bei insgesamt zwei Verlagen eingetragen und beide Pitches sind gut gelaufen. Aber wie bei einem Bewerbungsgespräch auch, hatte ich bei einem Verlag ein besseres Gefühl, als bei dem anderen, aber gehört habe ich nur von einem. Von feelings hatte ich mein Angebot zur Veröffentlichung Anfang Mai im E-Mail-Postfach und habe euch die frohe Botschaft in einem Blogbeitrag verkündet.


HOCHZEIT

Neben meiner Schreiberei und der Planung bzw. den Überlegungen Selfpublisher oder Verlagsautor habe ich euch auch noch mit meinem Privatleben belästigt, und euch in verschiedenen Blogbeiträgen von meinen Hochzeitsvorbereitungen erzählt. Diese könnt ihr hier, hier, hier und hier noch mal nachlesen.

Im Juli war es dann endlich soweit. Wir haben geheiratet. Am Strand. In Schottland. Nur wir. Es war der sprichwörtlich schönste Tag in unserem Leben und wir hatten ganz wundervolle Flitterwochen danach. Nachzulesen hier.


FEELINGS

Schon während unseren Flitterwochen in Schottland konnte ich letzte Recherche Punkte für Remember me abhaken und habe die Geschichte selbst noch mal auf dem tolino gelesen. Es ist unglaublich, wie viel einem selbst nach so viele Testleser Durchgängen und Überarbeitungen noch auffällt, nur wenn man ein anderes Lesemedium benutzt. Die Blogbeiträge dazu gibt es hier und hier.

Nachdem ich schon vor unserem Urlaub Ideen und Vorschläge für mein Cover machen durfte habe ich schon Ende August die erste Version dazu bekommen. Nach ein paar Mails hin und her und vielen Kollegen und Freunden, die ich um ihre Meinung gebeten habe, wurde diese Version noch minimal angepasst und ist jetzt das Cover zu meinem Debüt, das ihr überall sehen könnt. Mehr dazu gibt hier.

Im September habe ich mein Manuskript dann bei eingereicht und Anfang Oktober schon den ersten Rücklauf aus der Text Redaktion bekommen. Meine Redakteurin heißt Anna und war mir gleich in ihrer ersten Mail sympathisch. Vor allem, weil sie die Geschichte komplett gelesen hat, bevor sie Änderungen oder Anpassungen – welche wirklich minimal waren – vorgeschlagen hat. Ganz anders als die freien Lektoren, die ich bis dahin ausprobiert hatte. Die haben nämlich immer gemeint schon nach den ersten paar Seiten die Geschichte soweit zu kennen dass sie sie ändern können. Ich habe dazu einen Blogbeitrag geschrieben, den ihr euch hier noch mal ansehen könnt, dann muss ich mich nicht noch mal wiederholen.

Auf der Buchmesse in Frankfurt durfte ich auch meine Ansprechpartnerin bei feelings – Kathinka Nohl – kennenlernen und auch sie war mir von Anfang an sympathisch. Wir sind die nächsten Schritte durchgegangen und haben besprochen was sonst noch so ansteht. Sie hat mir die Freigabe zur Veröffentlichung des Covers gegeben und an meinem Geburtstag am 10. November habe ich es euch endlich gezeigt. Hier gehts zum Blogbeitrag.

Bei Facebook und instagram habe ich – auch durch die #onlinebuchmesse – schon ein paar Blogger gefunden, die Interesse an meinem Buch haben und es auf jeden Fall lesen möchten.

Wer sonst noch Interesse hat, darf sich gerne melden. Feelings verschickt dann digitale Rezensionsexemplare.


Anfang Dezember habe ich – eigentlich mehr durch Zufall – gesehen, dass mein Buch schon online vorbestellbar ist. Und zwar überall. Ein Wahnsinns Gefühl. Jetzt ist es greifbar. Nur noch wenige Wochen bis ich es in den Händen halten kann. Mein Buch. Ich bin so was von gespannt. Ich hoffe ihr auch.

Im Januar werde ich jede Woche - sonntags - Schnipsel posten. Wenn ihr danach - mittwochs - eine Frage richtig beantwortet, bekommt ihr exklusiven Zugang zu versteckten Seiten meiner Homepage und eine ganz persönlichen Überraschung. Na Lust?

Wie wäre es außerdem noch mit einer Leserunde bei LOVELYBOOKS? Dranbleiben lohnt sich, würde ich sagen.

2018 war ein rundum tolles, gelungenes und glückliches Jahr.

2019 kann kommen.

Ich bin bereit …

Wenn ihr Lust habt, dann folgt mir auf Facebook und/oder instagram oder schaut gelegentlich mal hier oder auf meiner Homepage vorbei, damit ihr keine News zu meinem Debüt und allem was noch folgt verpasst.

Ideen habe ich auf jeden Fall genug. Jetzt wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest mit euren Lieben und ein stressfreies neues Jahr.

Wir lesen uns!



0 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now